Anlässlich des Internationalen Holocaust-Gedenktages heißt der Präsident Israels, Reuven (Rubi) Rivlin, Holocaust-Überlebende in seiner Residenz in Jerusalem herzlich willkommen.

Saturday, April 9, 2016

This post is also available in: Hebräisch, Englisch

Der israelische Präsident hat die Holocaust-Überlebenden zu einem bewegenden Treffen eingeladen. Während des Treffens sagte Rivlin: „Es ist unsere Pflicht dafür zu sorgen, dass die Holocaust-Überlebenden hier im Lande in Sicherheit und Frieden leben können.“
Er fügte hinzu: „Es ist mehr als eine moralische Pflicht für das Land und für das Volk für die letzten Überlebenden des Holocausts zu sorgen. In diesem Land schulden wir den Holocaust-Überlebenden viel. Einer der Gründe für das Überleben des Volkes Israel sind die mutigen Holocaust-Überlebenden.“
Gründer und Leiter der Yad Ezer Lahaver-Stiftung, Shimon Sabag, übergab während des Treffens ein Bild der Holocaust-Überlebenden Manya Hermann. Sie wurde begleitet von Shalom Shamberg (92), der das Warschauer Ghetto und die Hölle von Auschwitz-Birkenau überlebt hat, sowie seiner Ehefrau Zelda, ebenfalls eine Holocaust-Überlebende.
In seiner sehr emotionalen Rede sagte Sabag: „Es gibt keinen besseren Beweis für die Unterstützung des israelischen Volkes als diesen feierlichen Empfang durch den israelischen Präsidenten hier in seiner Residenz, der sonst nur Staatsoberhäuptern zuteil wird. Wenn wir zur Zeit des 2. Weltkrieges einen eigenen Staat gehabt hätten, hätte es keinen Holocaust gegeben. Deswegen ist es jetzt unser Ziel, die Nation zu stärken, sodass unsere Feinde uns nicht zerstören können und nicht einmal daran denken.“

כתבה הבאה: Der israelische Premierminister Benyamin Netanyahu trifft Holocaust-Überlebende der Yad Ezer Lahaver-Stiftung anlässlich des Internationalen Holocaust-Gedenktages.